Der Lykische Weg ist der erste markierte Weitwanderweg der Türkei.

Der Lykische Weg

Der Lykische Weg ist der erste markierte Weitwanderweg der Türkei. Er geht zurück auf die seit 1989 in der Türkei lebende Engländerin Kate Clow, die bereits in den 1990er-Jahren mit der Erkundung von Wanderwegen in der Türkei begann. Mit ihrer Idee zu einer Trekkingroute entlang der türkischen Mittelmeerküste, die den alten Handelswegen der Lykier folgt und 18 antike Städte miteinander verbindet, gewann sie 1997 einen Wettbewerb, der von einer der wichtigsten türkischen Banken ausgeschrieben wurde, um die kulturellen Werte der Türkei einem breiten Publikum bekannt zu machen.

Mit dem Preisgeld der Garanti-Bank konnte der Weg nach internationalen Standards markiert werden und wurde zwei Jahre später als erster Weitwanderweg der Türkei eröffnet. Seitdem erfreut sich der Lykische Weg steigender Beliebtheit, die Unterhaltung und Pflege des Weges ist aber nach wie vor in der Hand von Kate Clow, die sich mit der Hilfe von Freiwilligen und Unterstützung der ortsansässigen Hotel und Restaurantbesitzer um die Erneuerungen der Markierungen sowie erforderliche Routenänderungen kümmert. Der Erfolg des Lykischen Weges hat zur Einrichtung weiterer (Weit-)Wanderrouten geführt. Mehr Informationen dazu und aktuelle Informationen zum Lykischen Weg findet man unter: www.cultureroutesinturkey.com.

Über den Flughafen Antalya (3-4 Std. Flug) ist der Weg gut zu erreichen, Flüge von Deutschland sind günstig und auch wenn es hier schon wieder – oder immer noch – trüb und kalt ist, erwartet Sie in der Türkei angenehmes Wanderwetter.

Seit meinen ersten Touren auf dem Lykischen Weg vor über zehn Jahren hat sich entlang der Strecke viel getan. Inzwischen ist der „Lykia Yolu“ vielerorts ein Begriff. Neue Pensionen sind entstanden und die einheimische Bevölkerung hat sich an die merkwürdigen Ausländer, die sich zwar ein Flugticket leisten können, aber trotzdem wie ein Esel einen schweren Rucksack durch die Gegend schleppen, gewöhnt. Mittlerweile trifft man im Frühjahr durchaus andere Wanderer, aber trotz steigender Beliebtheit sind die Wanderpfade entlang der türkischen Mittelmeerküste noch längst nicht so überlaufen wie die Trekkingklassiker in Europa, sei es in Skandinavien oder den übrigen Mittelmeerländern. Die Türkei ist allerdings ein riesiges Land mit mehr als der doppelten Fläche der Bundesrepublik Deutschland und die abgeschiedene Lage des Lykischen Weges (mit Ausnahme von Antalya) macht eine Bedrohung durch Terroranschläge sehr unwahrscheinlich. Die Pensionsbetreiber freuen sich über jeden Gast.

Auch wenn Sie nicht zu der Gattung der Hardcore-Trekker gehören, die am liebsten vier Wochen fernab der Zivilisation den 30-kg-Rucksack schultern, ist der Lykische Weg das richtige Reiseziel für Sie. Durch das breite Tourismusangebot an der türkischen Mittelmeerküste können Sie, wenn Sie es wünschen, wie kaum anderswo das Wandern abseits der Zivilisation mit einem Badeurlaub im Luxushotel kombinieren.

Lykien

Lykien - Der Begriff Anatolikon stammt aus dem Griechischen, bedeutet Land des Sonnenaufgangs

Was genau versteckt sich hinter dem Begriff „Lykien”?

Die Republik Türkei ist 1923 aus dem Osmanischen Reich hervorgegangen, üblicherweise wird der europäische Teil als Thrakien und der asiatische als Anatolien bezeichnet. Der Begriff „Anatolikon“ stammt aus dem Griechischen, bedeutet „Land des Sonnenaufgangs“ und bezeichnete das östliche Gegenüber Griechenlands. In byzantinischer Zeit war bei Verwendung der Bezeichnung Anatolien nur die Provinz im Westen der kleinasiatischen Halbinsel gemeint, spätere Generationen verwendeten den Begriff großzügiger und nutzten ihn für nahezu das gesamte Staatsgebiet.

Lykien dagegen ist der antike Landschaftsname für die Halbinsel zwischen Fethiye im Westen und Antalya im Osten und war bis vor wenigen Jahrzehnten in der Türkei praktisch ungebräuchlich. Zahlreiche Stätten der Antike liegen, spätestens seit dem Mittelalter, ungeachtet ihrer früheren Bedeutung als vergessene Ruinen in der heutigen Kulturlandschaft und weite Teile der Küste blieben bis in die Moderne isoliert. Erst 1988 wurde die heutige Küstenstraße gebaut. Mit dieser durchgehenden Landverbindung kam auch der Tourismus und Lykien erlebte eine Renaissance.

Neben einsamen Stränden, steil ins Meer fallenden Kliffe und der einzigartigen Gastfreundschaft, mit der Sie unterwegs empfangen werden, ist es vor allem der starke Kontrast zwischen der modernen Türkei in den Städten und dem Leben auf dem Land, in dem die Zeit stehen geblieben zu sein scheint, der eine Wanderung entlang der türkischen Mittelmeerküste zu einem unvergesslichen Erlebnis macht.

Geografie

Das Staatsgebiet der heutigen Republik Türkei (Türkiye Cumhuriyeti) erstreckt sich auf einer lang gezogenen Halbinsel zwischen dem Schwarzen Meer im Norden und dem Mittelmeer im Westen und Süden. Dardanellen, Marmarameer und Bosporus bilden die Grenze zwischen dem europäischen (Thrakien) und dem asiatischen (Anatolien) Teil der Türkei. Der europäische Abschnitt nimmt flächenmäßig nur einen kleinen Teil der Türkei ein, etwa 97 % macht das östlich angrenzende zentrale Hochland Anatoliens aus, das vom Pontischen Gebirge im Norden und dem Taurusgebirge im Süden eingerahmt wird.

Dieses gebirgsumrahmte Hochland wurde durch die alpidische Gebirgsbildung geformt. Vor 65 Mio. Jahren, als ein Meteoriteneinschlag das Ende der Dinosaurierbesiegelte und die ersten Vorfahren der Säugetiere in den Startlöchern standen, um diese Urwelt abzulösen, wurden zwischen Oberkreide und Jungtertiär die zwei großen Faltengebirgsgürtel der Pontiden im Norden sowie der Tauriden im Süden an ein bereits bestehendes Massiv angeschweißt.

Land und Leute 11

Der Lykische Weg ist zwar im eigentlichen Sinne nicht technisch schwierig und daher auch von Wanderern ohne alpine Kenntnisse zu meistern, aber in jedem Fall über weite Strecken sehr, sehr anstrengend, und das nicht nur wegen der hohen Temperaturen.

Die gesamte Strecke ist ein ständiges Auf und Ab. Die Pfade sind größtenteils felsig, was das Laufen erschwert, oft steil und manchmal (sehr) schmal und führen (zu) dicht am Abgrund entlang. Trekkingstöcke sind daher in jedem Fall sehr zu empfehlen.

Bei den zu Etappenbeginn genannten Zeiten handelt es sich um die reinen Gehzeiten. Längere Pausen oder Fotostopps sind dabei nicht berücksichtigt.

Anreise

Als Deutscher oder Schweizer benötigen Sie für die Einreise (und einen Aufenthalt von bis zu drei Monaten) nur den gültigen Reisepass oder Personalausweis. Österreichische Staatsbürger brauchen ein Visum (US$ 20), das vor der Reise über das Internet (: www.evisa.gov.tr) beantragt werden muss.

Bei der Einreise mit dem Personalausweis wird ein zusätzliches Formular gestempelt, das Sie sicher verwahren sollten, da es bei der Ausreise wieder vorgelegt werden muss.

Für einen Urlaub an der türkischen Mittelmeerküste gibt es praktisch keine Alternative zum Flugzeug, da der zeitliche Aufwand bei der Anreise mit Bahn, Bus oder eigenem Pkw in keinem Verhältnis zur Aufenthaltsdauer vor Ort steht.

Flugverbindungen bestehen von allen größeren deutschen, österreichischen und Schweizer Flughäfen. Die günstigsten Zielflughäfen für eine Wanderung auf dem Lykischen Weg sind Antalya und Dalaman. Die Flugzeit dorthin beträgt ca. drei Stunden.

Das umfangreichste Angebot an Linienflügen bietet Turkish Airlines (: www.thy.com). Fast alle Linienflüge erfordern ein Umsteigen in Istanbul oder Ankara.

Direkt angeflogen werden Antalya (ganzjährig) und Dalaman (nur in den Sommermonaten) von zahlreichen Charterflügen. Neben diversen Pauschalangeboten gibt es auch zahlreiche Nur-Flug-Angebote. Aufgrund des harten Konkurrenzkampfs gibt es häufig wechselnde Angebote und Rabatte, sodass sich der Aufwand für umfangreiche Preisvergleiche durchaus lohnt. Ein reguläres Charterticket (Hin- und Rückflug) kostet zwischen € 300 und € 400, besonders günstige Tickets gibt es ab € 200.

*Mehr über den Lykischen Weg finden Sie bei Conrad Stein Verlag.

Ask a Question

Invalid Input
Invalid Input
Invalid email address form
Invalid input
Invalid Input
Invalid Input

Subscribe Newsletter

Subscribe to Smooth Trekking Newsletter for up-to-date information!

Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
Ok